Samstag, 21. März 2009

Trauer..? Wut!

Bundespräsident Horst Köhler hat anlässlich der Trauerfeier für die Opfer des Amoklaufes in Winnenden gesprochen:

Doch es bleiben Fragen an uns alle: Tun wir genug, um uns und unsere Kinder zu schützen? Tun wir genug, um gefährdete Menschen vor sich selbst zu schützen? Tun wir genug für den inneren Frieden bei uns, den Zusammenhalt? Wir haben uns auch alle selbst zu prüfen, was wir in Zukunft besser machen, welche Lehren wir aus dieser Tat ziehen müssen.

Zum Beispiel wissen wir doch schon lange, dass in ungezählten Filmen und Computerspielen extreme Gewalt, die Zurschaustellung zerstörter Körper und die Erniedrigung von Menschen im Vordergrund stehen. Sagt uns nicht der gesunde Menschenverstand, dass ein Dauerkonsum solcher Produkte schadet? Ich finde jedenfalls: Dieser Art von "Marktentwicklung" sollte Einhalt geboten werden.

Eltern und Angehörige von Opfern haben mir gesagt: "Wir wollen, dass sich etwas ändert". Meine Damen und Herrn, das will ich auch. Das sollten wir alle wollen. Und da ist nicht nur der Staat gefordert. Es ist auch eine Frage der Selbstachtung, welche Filme ich mir anschaue, welche Spiele ich spiele, welches Vorbild ich meinen Freunden, meinen Kindern und Mitmenschen gebe. Zur Selbstachtung gehört es, dass man "Nein" sagt zu Dingen, die man für schlecht hält - auch wenn sie nicht verboten sind. Die meisten von uns haben ein Gespür für Gut und Böse. Also handeln wir auch danach! Helfen wir denjenigen, die sich in medialen Scheinwelten verfangen haben und aus eigener Kraft nicht mehr zurückfinden. Helfen wir auch Eltern, denen ihre Kinder zu entgleiten drohen.


Eigentlich sah es in den letzten Wochen gut aus, Experten und Medien schienen bemüht sich ernsthaft und differenziert mit den Ursachen für den Amoklauf auseinanderzusetzen; Eindimensionale Erklärungsansätze waren die Seltenheit. Natürlich war all das ein Strohfeuer, denn der gesunde Menschenverstand von Horst Köhler weiß es natürlich besser...

Der Bundespräsident befindet, dass dieser Marktentwicklung Einhalt geboten werden muss. Mal abgesehen davon, dass es ungeheuerlich ist, dass ein Bundespräsident öffentlich bestimmte Produkte schlecht macht - ja wie denn noch???? Deutschland hat das europaweit schärfste Zensurrecht (FSK, SPIO/JK, BPjM, sogar strafrechtliche Normen) und trotzdem gibt es Amokläufe. Wie viele Amokläufe gab es in den letzten Jahren in den liberalen Niederlanden, in Italien oder in Spanien. Dort kann jeder 16-Jährige die einschlägigen Filme und Spiele kaufen...

Außerdem sind besagte Medien "schlecht" und "böse". Schön, dass George W. seine eindimensionale Reinkarnation in unserem Bundeshorst gefunden hat. Wie anmaßend kann man sein, dass man eine Trauerfeier missbraucht um mit den eigenen Moralvorstellungen hunderttausende Mitbürger der Unterscheidung zwischen gut und böse als unfähig hinzustellen? Bei so viel Unverfrorenheit fehlen mir die Worte.

Mein gesunder Menschenverstand sagt mir jedenfalls, dass ich zur Unterscheidung zwischen Gut und Böse nicht der Anleitung eines Bundespräsidenten bedarf.

Und wieder, in einem Moment in dem Trauer um die Opfer und Mitgefühl mit den Angehörigen die einzig richtigen Gefühle sind, drängt sich doch die Wut über unverantwortliche Scharfmacherrethorik in den Vordergrund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen