Dienstag, 3. Februar 2009

Paradise Lost - revisited



Paradise Lost (1994) ist eines der wenigen Abenteuer-Quellenbuch-Kombinationen die es für Shadowrun gibt (spontan fällt mir als weiteres nur noch Universal Brotherhood ein). Im Abenteuer (64 Seiten) geht es um ein nettes kleines Matrix-Spielzeug, dass einem Runner in die Hände fällt und das, nachdem auch verschiedene Kons in das Geschehen verwickelt wurden, von den Runnern wiederbeschafft werden soll.
Das Abenteuer lässt sich denke ich ganz gut auf die 2070er-Matrixbedingungen übertragen, z.b. indem Sprites ins Spiel kommen. Allerdings ist das Abenteuer ziemliche Durchschnittskost und lebt eher von den ungewöhnlichen Schauplätzen (und einem Hawaiispezifischen Akteur, zu dem ich aber hier nicht zu viel verraten möchte).

Und damit kämen wir auch schon zum zweiten, und mit ca. 15 Seiten wesentlich kürzeren Teil des Buches, dem Quellenmaterial über Hawaii. Im Stil anderer SR2-Quellenbüher gibt es einen allgemeinen Überblick über Hawaii (Geographie, Geschichte, Konzerne, Militär usw.), wobei Hawaii mittlerweile von einem König regiert wird - was natürlich mit ALOHA auch die entsprechenden Freiheitskämpfer/Terroristen auf den Plan ruft. Abschließend gibt es noch eine kurze Darstellung der größten Stadt der Inseln, nämlich von Honululu.

Fazit:
Paradise Lost bietet zu 80% ein durchschnittliches Abenteuer und 20% interessante Informationen zu Hawaii. Damit kann ich eigentlich guten Gewissens sagen, dass der Erwerb von Paradise Lost heute nicht mehr lohnt, wenn es auch schön geschrieben ist.
Die Informationen zu Hawaii, die auf rund einer Seite in Shadows of Asia präsentiert werden, reichen zum Überblick vollkommen aus. Nur wenn man wirklich länger in Hawaii spielen will, sollte man über die Anschaffung von Paradise Lost nachdenken.

Shopping Tipp:
Am besten Amazon.com. Allerdings, wenn es mal auf ebay verfügbar ist, geht es normalerweise recht günstig weg, wird aber eben recht selten angeboten.

Geschätzter Wert:
englisch: 10-20€

Kommentare:

  1. Tja, was soll ich sagen? Wir haben es damals gespielt und sind am Ende alle draufgegangen. Bis dahin hat es aber echt Spaß gemacht. Warum wir alle gestorben sind? Ich will auch nicht zuviel verraten, aber man sollte davon absehen, nachdem die gefürchteten Worte "Ich schieße!" gesprochen wurden und man gesehen hat worauf man da eigentlich geschossen hat, noch zu versuchen vom Kon-Gelände mit einem Fallschirm zu entkommen.
    Aber prinzipiell, ein durchaus spaßiges kleines Abenteuer =)

    AntwortenLöschen
  2. Native American Nations I & II bieten ebenfalls die Kombination Quellenbuch + Abenteuer

    Markus

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das "Paradise Lost" auch heute noch einen Mehrwert hat, speziell dann, wenn man den Roman "Haus der Sonne" von Nigel Findley gelesen und geliebt hat.

    In "Paradise Lost" hät Nigel Findley einige interessante Infos zu Hawaii bereit und ich persönlich habe es zwar nie gespielt, aber ausgiebig gelesen.

    AntwortenLöschen